Die Weltwirtschaft boomt – doch der IWF sieht in der Zukunft Probleme. Auch wegen politischer Risiken droht die globale Konjunktur abzuschwächen.

Verhandlungen mit China machen zwar Sinn aber man sollte sich davor hüten sich den Chinesen undifferenziert an den Hals zu werfen nur weil ein Quartalsirrer das Weiße Haus regiert.

Die Chinesen verfolgen nämlich durchaus eigene Interessen, einen Ausverkauf europäischen Know hows aus Frust über Trump gilt es zu vermeiden.

Höhlentaucher erwägt Klage gegen Elon Musk wegen Beleidigung – manager magazin

Tesla-Chef Elon Musk wollte sich aktiv an der Rettung der in Thailand eingeschlossenen Jungen beteiligen. Auf die Kritik eines Tauchers, das sei ein „PR-Gag“ gewesen, reagierte Musk mit wüsten Beschimpfungen. Das könnte für Musk noch ein juristisches Nachspiel haben.

Quelle: Höhlentaucher erwägt Klage gegen Elon Musk wegen Beleidigung – manager magazin

Die Trumpisierung von Musk scheint ja Fortschritte zu machen, was mich nur noch gespannter auf die Quartalszahlen macht. Aus meiner Sicht dürfte es einen Grund geben warum Musk vermehrt soviel Müll absondert. Wir werden sehnen in  2 Wochen ist es soweit.

Das Musks Vehikel nicht funktionieren konnte, konnte man sich auch ohne Experte zu sein vor Musks Reise  schon selber denken und dass habe ich seinerzeit auch schon angemerkt. Ein  starres Gefährt einer gewissen Länge macht in einem Höhlensystem in dem die Taucher an manchen Stellen die Flaschen vom Rücken abschnallen mußten um weiter zu kommen überhaupt keinen Sinn.

Das kapiert jeder der lesen kann und ein gewisses Vorstellungsvermögen hat.

«Die Insolvenz der Türkei ist keine Frage der Zeit mehr – der Anfang ist schon gemacht» | NZZ

Wer sich mit dem Makroökonomen und Wirtschaftshistoriker Russell Napier unterhält, braucht gute Nerven. Der Schotte rechnet mit einem «replay» der 80er Jahre, eine Krise in der Türkei fordere Europa und andere Schwellenländer.

Quelle: «Die Insolvenz der Türkei ist keine Frage der Zeit mehr – der Anfang ist schon gemacht» | NZZ

Technologieaktien gehören zum Start in die neue Bilanzsaison weiter zu den Favoriten der Wall Street

Die großen Technologieaktien zählen weiter zu den Favoriten der amerikanischen Börsen. Ein Marktkenner aber warnt vor zu starker Abhängigkeit vom Geschäft mit China.

Quelle: Technologieaktien gehören zum Start in die neue Bilanzsaison weiter zu den Favoriten der Wall Street

Eines der Probleme ist Amazon ist keine Technologieaktie sondern ein Versandhaus mit angeschlossenem Cloudservice.

Dabei trägt der Cloudservice wenig zum Umsatz aber entscheidend zum Gewinn bei. Ohne seine Cloudsparte dürfte Amazon wohl defizitär sein.

Damit hängt Amazons Wohl an der Cloudsparte, die ist aber nicht konkurrenzlos, zwar hat Amazon dieses Geschäftsfeld quasi erfunden aber alle Großen der IT-Branche hängen Amazon an den Hacken.

Soweit ich das überblicke wächst die Cloudsparte von Microsoft deutlich schneller als die von Amazon. Man wird sich also ansehen müßen wie Amazons Cloudsparte sich gegen die zunehmende Konkurrenz schlägt.

Microsoft ist schon oft als Zweiter gestartet und hat dann die Anderen vom Platz gefegt.

Von den hier genannten Aktien ist Amazon gemessen am KGV auch am luftigsten bewertet, aus meiner Sicht ist der Kurs durch nichts gerechtfertigt. Aber Bezos hat unter den Amazonaktionären ähnlichen Kultstatus wie Musk bei Tesla. Womit sich der Kurs immer weiter von den zu Grunde liegenden Wirtschaftsdaten entfernt.

Das kann noch eine Weile so weiter gehen aber Amazon erscheint mir unter den FAANG Aktien das schwächste Glied in der Kette.

Ich bin derzeit short in Amazon, allerdings wie immer nicht physisch, ich empfehle niemanden short zu gehen gegen Amazon, sondern beschreibe nur meine Position.

Diese dient auch zur Absicherung gegen den nächsten Crash, denn ich bin davon überzeugt das Amazon dann stärker als alle Indizes fällt. Aber wie schon gesagt das ist keine Empfehlung, denn auch der Kurs von Amazon kann länger und stärker steigen als man selbst liquide ist.

Geplantes LNG-Terminal auf Kundensuche

Das geplante Importterminal für verflüssigtes Erdgas (LNG) am Standort Brunsbüttel hat einen weiteren Schritt in Richtung auf seine Realisierung getan. Die drei potenziellen Investoren haben ein Verfahren begonnen, um das Marktinteresse zu wecken und den Kundenbedarf zu entwickeln

Quelle: Geplantes LNG-Terminal auf Kundensuche

Ich hoffe die bauen das Ding, je mehr Unabhängigkeit von russischem Gas umso besser. Niemand zwingt Deutschland das Gas bei Trump zu kaufen, Katar ist der weltweit größte Exporteur.