Archiv für den Monat: Oktober 2016

Inflation: Warum eine höhere Teuerungsrate gut für Sparer wäre – WELT

Die gestiegenen Energiepreise sorgen dafür, dass die Teuerungsrate schon bald wieder steigen dürfte. Das Thema Inflation ruft hierzulande vor allem Ängste hervor. Doch es birgt auch gute Nachrichten.

Quelle: Inflation: Warum eine höhere Teuerungsrate gut für Sparer wäre – WELT

Höhere Zinsen bei steigender Inflation wird es nicht geben, die bis zur Halskrause verschuldeten Staaten verkraften garkeine höheren Zinsen.

Ein Anstieg der Zinsen würde auch den Wert der exisistierenden Staatsanleihen fallen lassen und zwar je länger die Laufzeit umso heftiger.

Nicht nur viele Banken auch Versicherungen haben Staatsanleihen im Depot, weil diese ja als ausfallsicher gelten…, ein knackiger Werteverfall würde hier für sehr unschöne Effekte sorgen.

Die Staaten werden sich nur über niedrige Zinsen und knackige Inflation entschulden können und genau das ist das Ziel.

Der Anleger wird enteignet und die Vermögen geschliffen, sind die Staaten entschuldet steigen die Zinsen wieder. Nichts anderes wird passieren.

Wo bei einer Inflation die „gute Nachricht“ sein soll erschließt sich mir nicht, es sei denn der Autor sieht das Ganze aus Sicht der verschuldeten Staaten.

 

Apple: Tim Cook setzt aufs iPhone obwohl die Erlöse sinken – manager magazin

Der Glanz des iPhones ist verflogen. Apple muss erstmals seit 15 Jahren für ein Geschäftsjahr fallende Umsätze und noch stärker sinkende Gewinne ausweisen. Konzernchef Cook setzt trotzdem viel Hoffnung auf das noch junge iPhone 7. Dabei gibt es größere Hoffnungsträger, sagen Analysten.

Quelle: Apple: Tim Cook setzt aufs iPhone obwohl die Erlöse sinken – manager magazin

Amazon Zahlen Q3: Web Service AWS weist Weg zur 1000 Dollar Aktie – manager magazin

Amazons Ergebnisse zum dritten Quartal entscheiden darüber, ob der Anstieg zur 1000-Dollar-Aktie weitergeht oder ein herber Dämpfer folgt. Über Amazons Wohl und Wehe entscheidet das hochprofitable Cloud-Geschäft AWS – und nicht der Warenversand.

Quelle: Amazon Zahlen Q3: Web Service AWS weist Weg zur 1000 Dollar Aktie – manager magazin

Amazonaktien sind Müll, zu teuer keine Dividende, und ein Punkt der gern übersehen und hier kurz genannt wird, Amazon verdient nennenswert nur im Cloudgeschäft und da sind, wie auch hier beschrieben ganz andere unterwegs wie z.B. Microsoft.

Hier kann nur verdienen wer die Aktie kurz hält und am Ende einen größeren Idioten findet der sich noch teuerer kauft.

Was bitte soll an einer Firma gut sein die vorwiegend Umsatz aber nur einen mit der Lupe zu erkennenden Gewinn einfährt ?

Kaufe ich bei Amazon ein ? Manchmal , kaufe ich die Aktie ? Das überlasse ich lieber Anderen.

Amazon erinnert mich an die Firmen der Dotcomblase, klar Amazon macht einen Hauch Gewinn und Dotcomaktien wurden auch mit viel Umsatz bei reichlich Verlust gekauft, aber unterm Strich ist für den Aktionär eine ähnliche Story.

Ein bis zur Hirnrissigkeit aufgeblähter Aktienkurs bei Gewinnen an der Sichtbarkeitsgrenze, wer das für ein gutes Investment hält der hat die Chance in den nächsten Jahren viel auf die schmerzhafte Tour zu lernen.

Griechenland: 2,8 Milliarden für ein ausgebranntes Land – manager magazin

Griechenlands Geldgeber machen für das ausgebrannte Land 2,8 Milliarden Euro frei. Dafür lässt Regierungschef Tsipras die Bevölkerung erneut zur Ader. Dabei haben Hunderttausende das Land bereits verlassen. Auf den erleichternden Schuldenschnitt kann Tsipras aber auch nicht zählen.

Quelle: Griechenland: 2,8 Milliarden für ein ausgebranntes Land – manager magazin

Dass das Geld weg ist ist natürlich ein Problem aber nicht das Größte, wahrscheinlich wird Frau Merkel, wenn sie denn wieder gewählt wird, mit einer Krokodilsträne im Auge und einer schwarz-grünen Gutmenschenkoalition im Rücken, dem Steuerbürger den Schuldenschnitt in der nächste Legislaturperiode verkaufen.

Oder man gibt Griechenland einfach 3000 Jahre für die Rückzahlung was aufs gleiche rauskäme.

Den Griechen die Schulden im Gegenzug für das Verlassen des Euroraumes und so notwendig auch der EU zu erlassen wäre ehrlicher und konsequenter. Aber ehrlich und konsequent ist in Europa schon lange kein Politiker mehr wenn es um die EU und den Euro geht.

In eigener Sache – Abgeschaltet

Wie man in den letzten Tagen hier unschön erkennen konnte ist mein Hoster Flatbooster.
Ich bin seit einiger Zeit beruflich ordentlich unterwegs und konnte ich mich so nicht zeitnah um die Hostinggebühren kümmern und so wurde mir nach 3 elektronischen Erinnerungen einfach mal die Seite zugemacht.
Die Telekommunikationsbranche ist ja allgemein bekannt für Serviceschwäche, Mahnfreude und ruppige Praktiken. so das ich hier mal von branchenüblichem Verhalten sprechen würde.

Kann man so machen, inbesondere dann wenn der Betroffene kein wichtiger Großkunde ist,
muß man aber nicht.
Der Betrag war eigentlich lächerlich, es ging um 36 € , aber anscheinend ist sowas ja so exsistenzgefährdend das man gleich das ganz große Besteck rausholen muß.

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie das dass hier bei schufasucks passiert, aber auch in bin nicht perfekt.

Die andere Seite der Geschichte ist wir reden hier über einen Markt mit Wettbewerb, wenn einem die Kunden und die Methoden wie man sein Geld eintreibt egal sind gibt es sicher jemanden der das anders handhabt.

Wir werden sehen.