Archiv für den Monat: Januar 2017

Elektroautos: Käufer lassen sich nicht von „Prämie“ verführen – WELT

Es ist absurd, dass die Regierung Autos subventioniert, die noch erprobt werden. Die Zwischenbilanz zeigt, dass sich Käufer so leicht nicht verführen lassen. Doch Dobrindt hat schon einen neuen Plan.

Quelle: Elektroautos: Käufer lassen sich nicht von „Prämie“ verführen – WELT

Unter den derzeitigen Bedingungen ist es eine Prämie für Reiche die sich den Wagen auch so leisten können und somit unnötig. Damit diese Prämie den Durchschnittsbürger erreicht müßte sie mindestens doppelt so hoch sein und selbst dann ist fragwürdig ob das Ganze Sinn macht.

Würde man die gleiche Summe in die Entwicklung von Akkus mit, im Vergleich zu heute, doppelter Kapazität stecken wäre das Geld sinnvoller ausgegeben und der Effekt wäre wahrscheinlich deutlich größer.

Unbequeme Fragen für Apple trotz Erfolg: Ein Schwergewicht von 135 Gramm – NZZ Wirtschaft

Apple ist dank dem iPhone zum wertvollsten Konzern weltweit aufgestiegen.

Quelle: Unbequeme Fragen für Apple trotz Erfolg: Ein Schwergewicht von 135 Gramm – NZZ Wirtschaft

Apple fällt nix neueres ein als die ewige Fortsetzung des bisher bekannten.Bis jetzt hat die Lücke die Jobs hinterlassen hat keiner gefüllt.

Apple lebt bisher davon das es keine Kunden sondern Jünger hat, die Frage ist wie lange die Gemeinde noch bereit ist saftige Aufschläge für Technik zu zahlen die es genauso gut und preiswerter woanders gibt.

Man spricht ja bei Geldanlage gerne mal von Klumpenrisiko, das Iphone ist das Klumpenrisiko des Applekonzerns.

Aktien: Zehn Favoriten für das Jahr 2017

Es gibt sie noch, die attraktiv bewerteten Papiere, die mit guten Aussichten in die neue Börsensaison starten. Wir nennen die Kandidaten.

Quelle: Aktien: Zehn Favoriten für das Jahr 2017

Mit Aktientipps ist das zwar immer so eine Sache, aber ich denke es gibt schlimmere als die der Wirtschaftswoche, insbesondere wenn man sich nicht selbst nen Kopf machen will.

Wobe ich aus dem Strauss eher die margen- und ertragsstarken Werte wie Pharma und z.B. Alphabet bevorzugen würde.

Für mich ist ein mehr oder weniger konkurrenzloses Geschäftsmodell mit hoher Marge wichtig, gekoppelt mit dem Wunsch den Gewinn zuverlässig an die Aktionäre weiter zu geben. Krisenfestigkeit ist in Zeiten wie diesen auch nicht verkehrt.

Ich denke wenn der Trumphype erstmal verflogen ist, könnten die defensiven Werte gut von der dann folgenden Ernüchterung profitieren.
Aus meiner Sicht hat die Börse doch schon arg viel vorweggenommen was Trump alles bewirken soll.

Ich denke das kriegt der eh nicht hin, ich halte ihn für einen substanzlosen Windbeutel der mehr krach schlägt als er letztendlich liefert.

Nur 9000 Anträge für E-Auto-Kaufprämie

Der Anreiz zum E-Auto-Kauf ist nicht ansatzweise vergleichbar mit dem Leckerli Abwrackprämie der Bundesregierung… Ein halbes Jahr nach dem Start gibt es weiter kaum Interesse an der Kaufprämie für Elektroautos.

Quelle: Nur 9000 Anträge für E-Auto-Kaufprämie

Elektroautos sind Zweitwagen für Ehefrauen reicher Männer die damit zum shoppen gondeln oder zum Nachmittagsprosecco. Oder die neuen Statussymbole für Reiche denen der übliche Porsche zu schnöde ist.

Warum der Erwerb der Autos für diese Zielgruppe mit Steuergeldern gefördert werden muß ist mir ein Rätsel.

Die einzige Möglichkeit das ganze, wenn man es denn für sinnvoll hält, zu retten ist die Prämie auf 10.000 € zu erhöhen die Anzahl der geförderten Fahrzeuge zu halbieren und für die Bezug der Prämie eine Einkommensobergrenze einzuziehen.

Bevor die Elektromobilität nicht bei Autos angekommen ist die neu 13.000€ kosten und gleichzeitig eine passable Reichweite bieten wird das nix mit dem Massenmarkt.
Aber wie soll das gehen wenn der Akku bisher für die mikrigen 200 km alleine schon 8.000 € pro Fahrzeug kostet ?

Oder der Staat macht es sinnvoll und fördert nicht den Kauf von Autos sondern nimmt das Geld und steckt es in die Entwicklung leistungsfähigerer Akkus. Eine Verdopplung der Kapazität würde da mehr helfen als der ganze Zuschusskram zusammen genommen.