Archiv für den Monat: Mai 2017

Quellensteuer im Ausland: Schnell an mehr Dividende kommen

Wer Dividenden aus dem Ausland erhält, muss darauf meist doppelt Steuern zahlen. Das betrifft deutsche Anleger: Denn Auslandswerte wie Apple gehören zu den beliebtesten Aktien. Wie Anleger sich das Geld zurückholen.

Quelle: Quellensteuer im Ausland: Schnell an mehr Dividende kommen

Die Briten sind mir am sympathischsten die erheben garkeine Quellensteuer, die Amerikaner tun das die Verrechnung ist allerdings einfach.

Die Schweizer sind dem Artikel nach korrekt. Alles andere ist bei geringen Beträge einfach nur eine Abzocke der Kleinaktionäre, die das Geld eben nicht wieder bekommen weil der Aufwand zu groß ist. Bei großen Anlagesummen fallen die Gebühren ja nicht weiter ins Gewicht.

Volvo: Hakan Samuelsson verabschiedet sich vom Diesel – manager magazin

Quelle: Volvo: Hakan Samuelsson verabschiedet sich vom Diesel – manager magazin

Letztendlich entscheidet der Kunde ob er sich noch einen Diesel kauft oder nicht da können die Autohersteller soviel entwickeln wie sie wollen.
Wer den Flottenausstoß an CO2 senken will muß dann entweder aufhören fette SUVs zu bauen oder eben E-Autos anbieten.

Volvo scheint das verstanden zu haben.

20 Jahre Amazon-Aktie: Mit 2000 Dollar Einsatz zum Millionär

Vor 20 Jahren ging der Online-Händler Amazon an die Börse. Nach anfänglichen Höhen und Tiefen klettert die Aktie derzeit von Rekord zu Rekord. Ein berühmter Börsianer hadert besonders mit der verpassten Einstiegschance.

Quelle: 20 Jahre Amazon-Aktie: Mit 2000 Dollar Einsatz zum Millionär

Ich denke Buffett wird es verschmerzen. Der Grund warum er damals nicht investiert hat und es heute nicht tut ist wahrscheinlich, dass er  Amazon für überbewertet hält.

Amazon hat nie auch nur einen Cent Dividende bezahlt, es ist nach wie vor ein Umsatzriese und Gewinnzwerg und wird beim nächsten Crash wahrscheinlich mehr nach unten durchgereicht als die anderen Aktien.

Es stimmt, wer damals die Aktie gekauft hätte wäre heut reich, wenn er sie denn auch wieder verkauft hätte. Das gilt für Firmen wie Apple und Google ähnlich, nur die zahlen auch Dividende.

Man sollte nach dem nächsten Crash den Wert von Amazon und Berkshire Hathaway vergleichen, ich vermute das die Aktionäre von Amazon mehr leiden werden als die von Berkshire Hathaway.

Denn eins ist klar das Kurs-Gewinn-Verhältnis von Amazon ist nach wie vor ziemlich luftig. Der Kurs spiegelt nicht die tatsächliche Gewinnsituation wieder, sondern zeigt nur was die Neuaktionäre bereit sind für die Aktie zu zahlen. Ich denke Buffett tut gut daran die Aktie zu den derzeitigen Kursen nicht zu kaufen.

Wenn der Aktienkurs sich von den Fundamentaldaten meilenweit entfernt, besteht der Kurs oberhalb des fundamental gerechtfertigten aus Kursphantasie oder anders formuliert heißer Luft.

Anders als Apple und Alphabet ist Amazon keine Gewinnmaschine.

Börse: Goldman Sachs setzt Tesla-Aktie unter Druck – manager magazin

Der Dax knackt zu Beginn der neuen Woche die Marke von 12.800 Zählern und erreicht ein neues Rekordhoch. Im Anschluss setzen jedoch Gewinnmitnahmen ein. An der Wall Street gerät Tesla unter Druck.

Quelle: Börse: Goldman Sachs setzt Tesla-Aktie unter Druck – manager magazin

Ich bin mal gespannt wer Recht behält, diejenigen die Tesla auf die derzeitige Höhe gehieft haben, oder die Skeptiker u.a. repräsentiert durch die hier im Artikel genannten Analysten.

Meine Position ist ja klar gegen die Aktie und das habe ich ja auch mit einem kleinen eigenen Betrag umgesetzt.