Archiv für den Monat: November 2017

Uber: Softbank will Aktien offenbar mit kräftigem Abschlag kaufen – manager magazin

Immer neue Vorwürfe werden gegen Uber bekannt. Zuletzt musst der neue Chef einräumen, dass das Unternehmen einen Hackerangriff ein Jahr lang verschwiegen hat. Masayoshi Sons Softbank-Konzern will sich das offenbar zunutze machen und Uber-Aktien mit einem kräftigen Abschlag kaufen.

Quelle: Uber: Softbank will Aktien offenbar mit kräftigem Abschlag kaufen – manager magazin

Für Uber gilt aus meiner Sicht geschenkt ist noch zu teuer. Die genannten Bewertungen sind bei der Menge an Geld die Uber verbrennt Hoffnungs“werte“ und die Hoffnung stirbt bekanntlich als letztes.

Sollte Uber tatsächlich an die Börse gehen so bietet sich für eine Vielzahl von Vollidioten wieder eine Gelegenheit schnell Vermögen zu verbrennen. Viel Spaß !

Virtuelle Währung: Bitcoin knackt die 10.000-Dollar-Marke

Der Hype um die Cyberwährung Bitcoin kennt kein Halten. Die nächste Schallmauer ist durchbrochen, seit längerem investierte Anleger jubeln. Doch auch die Warnungen vor einer Blase reißen nicht ab.

Quelle: Virtuelle Währung: Bitcoin knackt die 10.000-Dollar-Marke

Meinetwegen können die Dinger auch auf eine Fantastillion steigen, wer schnell „reich“ wird wird oft auch genauso schnell arm.

Mit einer Währung hat das Ganze rein garnichts zu tun, das ist pure Zockerei.

Die dahinter stehende Technik mag für die ein oder andere Anwendung durchaus interessant sein, wenn ich eine Währung will nehme ich CHF oder Dollar und wenn mich die Überweisungskosten ärgern nehme ich für kleinere Auslandsüberweisungen Transferwise.

Jeff Bezos: Amazon-Chef jetzt 100 Milliarden Dollar schwer – manager magazin

Ein erneut kletternder Aktienkurs am „Black Friday“ gab den Ausschlag: Das Vermögen von Amazon-Chef Jeff Bezos hat die magische Marke von 100 Milliarden Dollar übersprungen. Laut Bloomberg schaffte das vor ihm lediglich Microsoft-Mitgründer Bill Gates.

Quelle: Jeff Bezos: Amazon-Chef jetzt 100 Milliarden Dollar schwer – manager magazin

Amazon ist aus meiner Sicht gemessen an allen üblichen Kriterien der Aktienbewertung obszön hoch bewertet.

Ein Umsatzriese der in der nächsten Börsenkrise schneller als alle anderen nach unten durchgereicht werden dürfte.

Die Aktionäre von Amazon kennen halt den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn nicht, das erinnert deutlich an 2000.

Bitcoin-Kurs nähert sich 10.000 Dollar

Ein Bitcoin kostet beinahe 10.000 Dollar – der Kursanstieg ist rasant. Doch das Schicksal der Kryptowährungen scheint ungewisser denn je.

Quelle: Bitcoin-Kurs nähert sich 10.000 Dollar

Die Bitcoinjünger werden jetzt vor Freude wie Rumpelstilzchen auf den Tischen tanzen und allen unter die Nase reiben wie reich sie jetzt sind und wie blöd alle anderen das sie in die Wunderwährung noch nicht eingestiegen sind.

Man trifft sich im Leben immer zweimal.