Archiv für den Monat: Mai 2018

Neue Spekulationswelle auf Amerikas Häusermarkt zehn Jahre nach der Krise

Das erinnert an die Zeit vor der Finanzkrise: Viele Amerikaner hoffen wieder auf den schnellen Reichtum mit Immobilien. Und die Banken der Wall Street helfen kräftig mit.

Quelle: Neue Spekulationswelle auf Amerikas Häusermarkt zehn Jahre nach der Krise

Die Geschwindigkeit einer Inflation wird ja durch die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes bestimmt, vergleichbar dazu könnte man das Aumaß des Häuserflips bzw. dessen Zunahme zur Vorhersage der nächsten Finanzmarktkrise heranziehen.

Die Knackpunkte sind u.a. wie lange es dauert das Haus wieder loszuwerden, wie sich die Zinsen entwickeln und wie lange die Preise noch steigen, auch hier gilt den letzten beissen die Hunde.

Politische Risiken drücken den Dax, immer mehr Industrieaktien kippen ab. In den nächsten Wochen kommt es darauf an, dass der Aktienmarkt möglichst das Niveau um 12.500 bis 12.700 verteidigt.

Die Italiener könnten, wenn die bisherigen Äußerungen nicht nur dummes Gefasel sind, könnten den Euro endlich Geschichte werden lassen.

Dumme Politik gekoppelt mit einer fetten Rezession und einbrechenden Börsen in den nächsten 2 Jahren wird der Euro nicht überstehen. Eigentlich reicht schon einer dieser Faktoren.

Warren Buffets Lieblingsinvestments, gesunde Gewinne mit Reckitt Benckiser und mehr Kohle mit weniger Kosten bei Anglo American: Aktien, Anleihen und Fonds für Privatanleger.

Grundsätzlich ist das mit Anlagenratschlägen ja so eine Sache, man sollte -wenn überhaupt- sowas nur umsetzen wenn es zum eigenen Anlagestil passt und einen Basischeck der empfohlenen Aktien sollte man eh vornehmen. Die Tipgeber schreiben ja gerne viel über ihre erfolgreichen Tips die die nicht erfolgreich gewesen sind werden gerne vergessen.

Niemand ist vor Mißgriffen gefeit aber die ehrlichen Aktienempfehlungen verschweigen die nicht und solange die Outperformer mehr Gewinn bringen als die Verlierertitel ist das kein Problem. Schlägt ein Depot nicht einen breiten Index, sollte man den Index mit breiter Streuung vorziehen. Mehr als 2/3 der aktiv gemanagten Anlagen schlagen den Index sowieso nicht.

So nun zur Empfehlung der wiwo, von Bankentiteln halte ich grundsätzlich nichts, meist fast kein Eigenkapital und viel zu undurchsichtige Bilanzen. Gut möglich das BNY beim nächsten Börsencrash vom Anfangs erhöhten Umsatz profitiert, wenn dann allerdings kaum einer mehr Aktien kauft könnte das durchaus Bremsspuren hinterlassen.

Die anderen Titel interessieren mich auch nicht, das sind aus meiner Sicht alles prozyklische Geschichten und wir befinden uns gerade am oberen Ende der Hochkonjunktur, da werde ich sicherlich nicht prozyklisch aggieren.

Das ist auch einer der Gründe warum mein Depot derzeit so schlecht dasteht, ich sitze schon im Rettungsboot während die anderen noch feiern.

Amazon-Echo PR-Gau: Alexa hört heimlich mit – manager magazin

Quelle: Amazon-Echo PR-Gau: Alexa hört heimlich mit – manager magazin

Es gibt ja offensichtlich genügend Leute die sich diese von außen gesteuerte Abhöreinrichtung ins Zimmer stellen, ich denke alle Geheimdienste der Welt habe bei der Einführung dieser Dinger eine riesen Party gefeiert.

So ist das halt wenn die Spracherkennung für die Rechenkapazität Netzanschluss braucht, bei den ganzen Siris und auch Sprache zu SMS – Assistenten dürfte es das gleiche Problem sein. Die muß man zwar händisch aktivieren aber letztendlich landet die Konversation auf irgendeinem Server in den USA, da kann man dann sicherlich eine Menge Auswertung mit betreiben.