Kategorie-Archiv: Allgemein

Banken wehren sich im Streit um EU-Richtlinie

Mit einer neuen Richtlinie möchte die EU-Kommission den Wettbewerb im Zahlungsverkehr stärken. Fintechs sind begeistert, doch es gibt Widerstand – von einer ungewöhnlichen Allianz.

Quelle: Banken wehren sich im Streit um EU-Richtlinie

Das Thema habe ich die Tage ja schon aufgegriffen mit Sofortüberweisung und der Übergabe von PIN und TAN. Ich sehe darin nur Nachteile.

Auch im sogenannten „Service“ vieler Banken die anbieten kostenlos andere Konten von
Kunden einzubinden um die „Übersicht“ zu behalten, aus meiner Sicht fördert das nur die
Übersicht der Banken über meine externen Bankverbindungen und das ausspähen von Daten die diese Banken sonst nicht bekommen würden. Ich verzichte !

Tesla-Aktie auf Rekordhoch: Tesla wertvoller als BMW, Ford und GM – manager magazin

Quelle: Tesla-Aktie auf Rekordhoch: Tesla wertvoller als BMW, Ford und GM – manager magazin

Tesla ist absurd hoch bewertet für ein Unternehmen das seit Gründung keinen einzigen Cent Gewinn gemacht hat.

Der Aktienkurs lebt derzeit vordringlich von den Ankündigungen von Musk und nicht von Fakten.

Musk will ja jetzt auch noch einen Sattelschlepper auf den Markt bringen. Die nächsten Quartalszahlen werden zeigen ob Tesla hält was es verspricht. Denn insbesondere was die aktuellen Produktionszahlen des Model 3 angeht hört man, bei all dem sonstigen Getöse, schlicht nix.

Tesla wird zwar wohl wieder mal den Umsatz erhöhen aber mit  Gewinn dürfte es weiterhin Essig sein. Das stört die Tesla Junkies ja nicht, Gewinn wird überbewertet.

Was die Leute die Tesla hypen vergessen ist Tesla ist ein Autobauer und nicht Apple.

FDA bremst Santhera: Ein «So nicht» nach Liestal | NZZ

Neue Auflagen durch die US-Gesundheitsbehörden für den Hoffnungsträger der Firma schocken die Santhera-Investoren. Doch langfristig hat sich wenig geändert.

Quelle: FDA bremst Santhera: Ein «So nicht» nach Liestal | NZZ

Santhera wurde in der NZZ schon mal vorsichtig optimistisch besprochen, ich bin dann kurz eingestiegen und habe mich mit etwas Verlust wieder davon getrennt nachdem die EMA (europäische Arzneimittelzulassungsbehörde ) weitere Unterlagen für die Zulassungserweiterung nachgefordert hatte.

Den Ausstieg habe ich nicht bereut :

AKtienkurs Santhera Consors

Die EMA hat die Zulassungserweiterung abgelehnt danach ist der Kurs abgeschmiert.

Kleine Pharma- und Biotechfirmen sind oft ein one-trick pony und haben nur ein Präparat in der pipeline, floppt das wars das.

Man muß sich bewußt machen das nur 1 von 10 Präparaten das in die klinische Prüfung am Menschen geht auch eine Zulassung bekommt. Nun hat Santhera zwar eine Zulassung für das Präparat aber die Patientengruppe ist so klein das dies nicht nennenswert Geld einspielt. Die Indikationsausweitung wurde also dringend benötigt.

Das man Unterlagen zur Indikationsausweitung nachreichen mußte war für mich keine gutes Zeichen und auch die FDA schien ja schon im Juli nicht begeistert.

Die kleinen Biotechfirmen hauen ja gerne auf die Sahne und behaupten alle den nächsten Blockbuster in der pipeline zu haben, die Realität sieht da oft deutlich trister aus als die schicken zweisprachigen bunten Webseiten mit den großmäuligen Auftritten.

Wie gesagt die Chancen sind bestenfals 1:10 ob sich das lohnt muß jeder selbst entscheiden.

Ich bevorzuge die großen Pharmakonzerne die die innovativen kleinen Firmen im Zweifel übernehmen. Ist langweiliger und die Gewinne sind nicht so gigantisch aber auch sicherer. Auch bei den großen muß man allerdings aufpassen das denen nicht die lukrativen Patente kurzfristig ausgehen ohne das sie einen Nachfolger haben.

Big Pharma scheint im übrigen im Augenglick weniger selber zu forschen und kauft lieber kleine Firmen mit erfolgversprechenden Produkten auf.

Die großen Fortschritte wie z.B. Gilead mit der Heptatis C Heilung sind auch eher selten, spülen dann aber auch sehr viel Geld in die Kasse.

Big Pharma interessiert sich vorallendingen für Therapien mit großer Anzahl an Patienten oder wie im Tumorbereich für sehr spezielle und sehr teure Therapien in engen Indikationsfeldern.

Novartis hat ja gerade in dem Bereich die erste Zulassung für einen gentherapeutischen Ansatz von der FDA bekommen. Und Gilead hat mit dem Aufkauf von Kite Pharma eine Firma gekauft die mit dem gleichen Ansatz angeblich kurz vor der Zulassung durch die FDA steht.

Im Bereich Tumortherapie gibt es seitens Novartis  den Vorschlag sich nur im Erfolgsfall, dann aber richtig, bezahlen zu lassen. Man wird sehen ob das ein Konzept für die Zukunft in diesem Bereich ist.

EIn Beispiel wie der Wettbewerb in der Pharmaindustrie so läuft zeigt exemplarisch dieser ältere Artikel aus dem Jahr 2014:

Molecular Partners

Ausser Tumormedizin sind großen Themen : Herz-Kreislauferkrankungen, Demenz und Diabetes.

Das trügerische Aufblitzen des Goldpreises | Capital

Der Goldpreis ist rasant gestiegen. Das Hoch hält wohl nur kurze Zeit an. Von Nadine Oberhuber

Quelle: Das trügerische Aufblitzen des Goldpreises | Capital

Schön argumentiert aber für mich vollkommen irrelevant. Ich interessiere mich für Gold nur als Krisenabsicherung. Wenn man es gerne etwas risikoreicher mag macht man das mit Goldminenaktien.

Es gibt Goldminenbetreiber die Profitabilität vorausgesetzt sogar ein mickrige Dividende zahlen. Allerdings sind die Minenbetreiber oft bis zur Halskrause verschuldet und haben hohen Kosten. Die Aktien sind entsprechend volatil und man braucht dicke Nerven, auch einen Totalverlust sollte man im Zweifel verkraften können.

Man kann einen festen Anteil von Gold ins Depot nehmen und diesen bei steigenden Preisen durch Verkauf und bei sinkenden Preisen durch Nachkauf adjustieren. Es gibt schlimmere Strategien.

Die Minen müßen aber gut gemanaget sein, was auch Schuldenrückführung bei steigenden Goldpreisen einschliesst.

Minen die den Goldpreis nicht hedgen sprich absichern sind natürlich nochmals gefährlicher proftieren aber steigenden Preisen deutlicher als die die hedgen.

Letztendlich muß jeder selber wissen ob und wie er sich Gold zulegt. In zinslosen Zeiten sind die Alternativen ja auch nicht so dick gesät.