Commerzbank schafft das kostenlose Girokonto ab

Die Banken suchen nach Wegen, ihren Kunden keine Negativ-Zinsen zu berechnen. Meist lautet der Ausweg: Zusätzliche Gebühren. Die Commerzbank verlangt nun eine überraschend hohe Überweisungs-Gebühr.

Quelle: Commerzbank schafft das kostenlose Girokonto ab

Erst wenn die letzte Direktbank, auch noch Geld für die Kontoführung nimmt hat der Verbraucher ein Problem, nicht internetaffine Personen natürlich ausgenommen.
Sollte die Banken die Negativzinsen direkt an den Endkunden weiterleiten, werden die Bankkunden mit geringem Vermögen das Konto räumen und sich das Geld ins Schließfach  oder unter die Matratze legen. Geschieht das in größerem Umfang sehe ich die Probleme eher bei der Bank als beim Kunden.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *