Fonds beim Fahrdienst: Kein Mitleid mit den Uber-Aktionären

Verschiedene grosse Fondsgesellschaften haben auch beim Fahrdienst Uber investiert, unterdessen aber ihre Bewertungen nach unten revidiert.

Quelle: Fonds beim Fahrdienst: Kein Mitleid mit den Uber-Aktionären

Ich sehe derzeit keinerlei Substanz für solch eine absurde Bewertung. Macht aber auch nix derzeit können sich ja noch keine privaten Aktionäre die Finger verbrennen.

Würde mich nicht wundern wenn die das Ding irgendwann ganz schnell an die Börse bringen,um den Müll bei gutbgläubigen Spinnern abzuladen bevor es den Bach runtergeht.

Man muß ja heutzutage nur irgendwas von selbstfahrenden Autos schwadronieren und schon öffnen die Idioten ihre Geldbeutel, auch wenn absurde Verluste eingefahren werden.  Die Zukunft bringt dann angeblich die tollen Gewinne die auch noch die schwachsinnigste Bewertung angeblich rechtfertigt.

Erinnert mich an die Dotcomblase. Mal abgesehen davon arbeitet ja nicht nur Uber am autonomen fahren. Da sind ja auch noch andere Techriesen im Spiel, allerdings bisher genauso erfolglos. Erst wenn die Autos im innerstädtischen Bereich sicherer fahren als der Mensch kann man von funktionierender Technologie sprechen. Das dürfte allerdings noch eine Weile dauern.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *