Im Extremfall müssen manche ETF schliessen | NZZ

Der ehemalige Lehman-Banker Larry McDonald macht passive Anlageformen als Auslöser der nächsten Krise aus. Die Hausse stehe auf schwachen Beinen, und der Markt friere schnell ein, wenn die Investoren zu verkaufen begännen.

Quelle: Im Extremfall müssen manche ETF schliessen | NZZ

Der Einfluß von ETFs auf den Markt im Falle eines Crashs und deren Liquidität wird ja immer wieder kritisch diskutiert, man wird dies aber erst sicher sagen können wenn es passiert.

Für mich stellt sich derzeit nur die Frage wie lange der überbewertete amerikanische Markt noch weiter nach oben läuft, die Vergangenheit hat gezeigt dass das gut 2 Jahre sein können,vom Zeitpunkt der ersten ernstzunehmenden Warnungen an.

Womit wir für einen Crash nah an meinem Lieblingszeitpunkt wären, nämlcih kurz vor der nächsten Präsidentschaftswahl in den USA. Trump hat ja den Börsenaufschwung immer wieder, vollkommen ungerechtfertigt, für sich in Anspruch genommen, ein Crash dürfte seine Wiederwahl nicht leichter machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.