Quartalszahlen von Philip Morris lassen Tabak-Aktien abstürzen

Der Zigarettenkonzern Philip Morris hat einen schwarzen Tag an der Börse erlebt. Enttäuschende Umsatzzahlen des Marlboro-Herstellers wurden von Anlegern als Alarmzeichen für die gesamte Branche interpretiert.

Quelle: Quartalszahlen von Philip Morris lassen Tabak-Aktien abstürzen

Auch die Aktien von Imperial und BAT sind in den letzten Monaten ordentlich gerupft worden.

Nach wie vor droht auch in den USA die Begrenzung des Nikotingehaltes auf nicht süchtig machende Level, was für Konzerne die genau von dieser Abhängigkeit leben ein Problem darstellt.

Noch gibt es hierzu, meiner Erkenntnis nach, keine konkreten Zahlen seitens der FDA, das macht es aber nicht einfacher die Zukunftsaussichten dieser Konzerne einzuschätzen.

Diejenigen Zigarettenhersteller deren größter Markt die USA ist könnte dies mittelfristig durchaus vor Probleme stellen.

Ob die Tabakbranche sich, wie in der Vergangenheit, als Cashcow behaupten kann bleibt abzuwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.