Tesla: Elon Musk kündigt weitreichenden Umbau an – manager magazin

Der Stotterstart des Model-3 beunruhigt Aktionäre und Kunden zusehends. Jetzt zieht Tesla-Chef Elon Musk offenbar die Reißleine und kündigt eine „gründliche Neuorganisation“ des Unternehmens an. Die Investoren zeigen sich trotzdem verschreckt.

Quelle: Tesla: Elon Musk kündigt weitreichenden Umbau an – manager magazin

Musk behauptet ja immer wieder gerne alles werde bald gut, die Umbaupläne und der Abgang hochrangiger Führungskräfte sprechen eine andere Sprache.

Musk scheint der Meinung zu sein er müße alles selber machen damit es klappt und alle Anderen seien unfähig dass sei das Problem. Er sagt das zwar nicht aber er aggiert so.

Mal abgesehen davon das er eben nicht alles selber machen kann, zeigt das auch dass er die Schuld bei anderen sucht. In seltenen Momenten der EInsicht sieht er dann, wie bei der Automatisierungstiefe, das die Probleme hausgemacht sind.

Aber statt das in Ruhe anzugehen und zu beseitigen, verspricht er – entgegen der Meinung zahlreicher Analysten, dieses Jahr kein Kapital mehr zu benötigen und bis Ende Juni 5000 Autos pro Woche zu bauen.

Durch diese überambitionierten Ziele erhöht er zwar den Druck auf seine Mitarbeiter, dass bedeutet aber nicht dass er damit die Ziele schneller oder überhaupt erreicht.

Es bedeutet das die Analysten sich in 6 Wochen die Produktionszahlen und in 9 Wochen die Quartalszahlen ansehen werden und dann ist die Stunde der Wahrheit.

Ich denke die Analysten liegen richtig und Musk falsch. Ein Grund ist dass er offensichtlich erwartet dass alle seine Mitarbeiter so sind wie er, das wird er nicht erreichen und es macht auch keinen SInn.

Möglich das Raketenbau eben doch einfacher ist als eine Autoproduktion innerhalb Jahresfrist zu verdoppeln.

Die Analysten anzuschnauzen ist wie das permanente Fake-News Geschrei von Trump, es mag der Selbstvergewisserung dienen, die Fakten beseitigt es nicht.

Mal sehen wie finanziell belastbar die Gläubigen seiner Aktionärsgemeinde so sind und wie lange diese noch freiwillig auf Gewinne verzichten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.