Tesla Model 3: Das Auto, vor dem BMW und Co. zittern – manager magazin

Quelle: Tesla Model 3: Das Auto, vor dem BMW und Co. zittern – manager magazin

Alle Elektroautos sind derzeit etwas für reiche Menschen, die gerne anders als mit Porsche protzen wollen.
Den Massenmarkt erreicht man mit Autos für 35000 € wohl eher nicht,
aber man ist zumindest näher dran.

Es könnte sich als Ansstoß in den Einstieg der massentauglichen Elektromobilität erweisen. Erinnert mich ein bischen an die ersten Diesel“kats“, da hat man hier in Deutschland ja auch sehr breit und
abfällig über die Franzosen gelächelt, nur im die Technik dann hastig
verspätet selbst einzuführen.

Der Feind das Elektroautos ist nicht das Wasserstoffauto, sondern der Winter da schwindet die Reichweite wie Schnee in der Sonne. Im Übrigen
ist das mit der Reichweite der Elektroautos in etwas so bestellt wie mit den Verbrauchsangaben im Normverbrauch für Benziner, nämlich extrem geschönt und wirklichkeitsfremd.

Hierzu mal ein kleiner Test aus dem manager magazin :

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/toyota-mirai-wasserstoffauto-im-live-fahrtest-a-1060277.html

Der Punkt zügiges fahren, Steigungen und Vollgas (Vollstrom) quittieren
die Fahrzeuge mit einem saftigen Reichweitenverlust. Also immer noch
eher eine Technik für Menschen die sich einen Zweitwagen in dieser Größenordnung vor die Tür stellen können ohne finanziell zu leiden.

Wer also jetzt schon den Abgesang auf die Ölindustrie anstimmt sollte sich mal folgende unbestättigte Zahlen zu Gemüte führen:

http://www.live-counter.com/autos/

Rein rechnerisch würde es bei sofortiger Umstellung der Kapazitäten auf Elektroautos 30 Jahre dauern alle Benziner durch neue Elektroautos zu ersetzen. Mal abgesehen davon das die noch unbezahlbar sind und die Kapazitäten der Akkuproduktion das nicht hergeben.

Der Knackpunkt der ganzen Angelegenheit ist also eine drastische Ausweitung der Akkukapazität um mindestens das doppelte bei gleichzeitig fallenden Preisen. Und die Vernetzung mit dem Stromnetz als flexibler Speicher.

Würde ich Teslaaktien kaufen ? Warum soll ich Aktien eines Unternehmens kaufen das keinen Gewinn erwirtschaftet ? Die Kurssteigerungen sind reine Spekulationen auf die kommende Größe Teslas und das in einem Geschäftsfeld das ja nun nicht gerade dadurch glänzt das man sich die Technik nicht mit ein paar Ingenieuren aneignen könnte.
Wenn die anderen Autobauer wollen haben die ganz fix raus wie das geht und dann ist Tesla nur einer unter vielen. Auch Batteriefabriken oder Kooperationen mit Batterienherstellern sind ja nicht gerade Geheimwissen.
Tesla ist nur was für Leute die auf weiter steigenden Kurse setzen und hoffen das sie die Aktie dem nächsten Blöden andrehen können, zumindest solange Tesla nicht mal anfängt die Kurse durch Gewinne zu stützen.

Im Übrigen dürfte eher das selbstfahrende Auto der Tod der Nachfrage nach dem eigenen
PKW sein. Wenn ich mir ein Auto im Bedarfsfall per App an die nächste Straßenecke rufen kann
wie heute ein Taxi, ist die Mobilität das Produkt und nicht mehr das Auto.
Gerüchten zu Folge würde das den Bedarf an KFZ im innerstädtischen Bereich um 80% reduzieren. Das ist der Tod der Autoindustrie wie wir sie heute kennen, in Bezug auf das Klima
im übrigen zu Recht.

Tesla könnte die klassische Autoindustrie allerdings überrumpeln, wenn die auf den Trichter
kommen als erste selbstfahrende Autos und Mobilität statt Fahrzeuge zu verkaufen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *